Zirkustheater - "Concert fantastique"

Freitag 23. & Samstag 24. März 2018
20:00 Uhr
Mehrzweckhalle Tafers

2018_Zirkustheater_Programmheft_A5.jpg

Einmal mehr können wir ihnen ein spezielles Spektakel ankünden und es freut uns, sie zu unseren Jahreskonzerten vom Freitag und Samstag, 23. und 24. März 2018 einzuladen. Unter dem Motto "Zirkustheater" oder genauer gesagt mit dem Titel „Concert fantastique“ entführen wir sie nach der Pause in die Welt von Artisten und Clowns. Gemeinsam mit den beiden Künstlern von Kunos Circus Theater sind wir in humoristischer Weise auf der Suche nach dem perfekten Klang. Auf dieser Expedition durch die Klangwelt gibt es viele Hindernisse zu überwinden. Lassen sie sich überraschen...

Eröffnet wird das Konzert auch in diesem Jahr von unserem Nachwuchs. Unter der Leitung von Carine Guex und Laura Crausaz wird ihnen die Jungmusik ihr beachtliches Können unter Beweis stellen. Die Musikgesellschaft Tafers steht bereits seit 15 Jahren unter der musikalischen Leitung von Benedikt Hayoz und wird im ersten Konzertteil originale Blasmusikliteratur aufführen. Natürlich darf auch unser Selbstwahlstück "The Rise of the Phoenix" für das Bezirksmusikfest in Plaffeien nicht fehlen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen ihnen einen phantastischen und abwechslungsreichen Konzertabend mit der Musikgesellschaft Tafers und Kunos Circus Theater.

 

Concert Fantastique

Der chaotische dafür aber umso praktischer veranlagte Solist Alberto Kuno eröffnet das „Concert fantastique“. Als grosser Solist, eingeladen in Tafers, wird Alberto brüsk durch Prof. Vakarmov unterbrochen. Ein verschrobenes musikalisch mathematisches Genie der mit Hilfe seines „Ton-O-meters“ nach dem perfekten Klang sucht und Alberto Kuno und die MGT als Versuchsobjekte rekrutiert. Die beiden verwandeln oder verunglimpfen „Le concert“ in eine rauchende und zischende Alchemisten-Werkstatt, verirren sich in diesem Mikrokosmos und erleben eine Reise in die Unendlichkeit der Klänge... und wieder zurück.

Ihre Experimente bringen Alberto und Prof. Vakarmov die Tonleitern hinauf, in die höchsten Höhen des Falsetts, wo sie die eisigen Gipfel des Staccato erklimmen, die Öde und Einsamkeit des Fortissimo durchqueren, im Allegro furioso schwimmen und auf einem Glissando in die Niederungen des Basso primitivo gleiten wo sie sich dem Groove stellen und sich an einem Legato selbst wieder aus dem Blues heraus ziehen.

Aber die Frage bleibt, rennen die beiden und mit ihnen das ganze Orchester während ihrer akrobatisch, kakophonen Odyssee quer durch die Unendlichkeit der musikalischen Irrungen und Wirrungen, auf der Suche nach dem perfekten Klang, nicht doch einer Illusion hinterher?

 

Platzreservationen

Aus organisatorischen Gründen sind keine Reservationen mehr möglich. Es hat an allen Vorstellungen noch genügend freie Plätze.